• Phoenix

Bericht zur Corona-Lage: Robert Koch allein zu Haus

Professor John Ioannidis legt wieder neue beruhigende und belastbare Zahlen vor, während das Robert-Koch-Institut anscheinend nicht weiß, was es eigentlich zählen soll.

Die neuesten Coronazahlen des führenden Epidemiologen, Stanfordprofessor John Ioannidis, bestätigen eindrucksvoll: Die Schere der hysterischen Schreckensszenarien und der immer klarer werdenden, wenig angsteinflößenden Wirklichkeit klafft immer weiter auseinander.

Ioannidis ermittelt seine Zahlen auf dem Boden von repräsentativen Antikörperstudien, also dem Goldstandard der Bestimmung der Infektionssterblichkeit (IFR).

Seine neuesten Präzisierungen, öffentlich gemacht Ende Dezember, sind die umfassendsten und besten Berechnungen und von ihrer Qualität nur schwer zu widerlegen.

Wie sich schon im März 2020 abzeichnete, liegt die entscheidende Größe, um die Gefährlichkeit einer Epidemie für eine Gesellschaft einzuschätzen, die Infektionssterblichkeit [IFR], im Falle der neuen Coronainfektion im Bereich einer Grippe.

Diese Tatsache soll nicht die Grippe verharmlosen, nur eines klarstellen: Eine außergewöhnliche Bedrohung für die Gesellschaft lag nie vor.

Hier ein paar Zahlen aus dieser Arbeit (die Zahlen beziehen sich auf die Zeit vor den Massenimpfungen):

Bei unter 20-Jährigen beträgt die Überlebensrate bei Covid 99,9987 Prozent

Bei über 70-Jährigen überlebten 97,1 Prozent die Erkrankung, wenn sie außerhalb von Pflegeheimen lebten.

Die IFR betrug global 0,15 Prozent,

in Afrika und Asien 0,05 Prozent.

In Europa 0,3 Prozent - 0,4 Prozent.

Hier sehe ich die höhere IFR im direkten Zusammenhang zu der in der ersten Welle fatalerweise massenhaft verordneten und oft tödlich endenden invasiven Beatmung. Diese war die Standardbehandlung bei hospitalisierten Covid-Patienten, obwohl dies in den meisten Fällen unnötig war und die Patienten in keiner Weise durch Atemversagen bedroht waren.


In Bergamo starben 90 Prozent der Intubierten. 78 Prozent der über 80-Jährigen haben diese Tortur in deutschen Intensivabteilungen nicht überlebt, genauso wie viel zu viele jüngere Patienten. Ein Skandal, dessen staatsanwaltliche Untersuchung meines Erachtens überfällig ist.

Die Zahlen

Hier die IFR nach Alter:


  • 0 –19 0,0013%

  • 20–29 0,0088%

  • 30–39 0,021%

  • 40–49 0,042%

  • 50–59 0,14%

  • 60–69 0,65%

  • 70plus (nicht im Pflegeheim Lebende) 2,9%

  • 70plus (alle) 4,9%


Die IFR der aktuellen Omikronwelle ist nochmals um einiges tiefer anzusetzen, vergleichbar mit einer sehr milden Grippewelle. Ioannidis weicht leider einer genauso belastbaren Analyse des tatsächlichen Impfnutzens/-schadens aus.

Ich möchte ihn deswegen nicht anklagen, denn er hat genug riskiert, um die so wichtige IFR solide zu berechnen und in der Fachwelt zu etablieren. Seine Zahlen wurden ja sogar von der WHO übernommen. Alleine die Zahlen aus seiner Arbeit lassen die eindeutige Bewertung zu: Eine Impfpflicht mit einem bedingt zugelassenen und extrem nebenwirkungsreichen, neuartigen Impfstoff verbietet sich selbstredend.

Vielleicht wäre ein kontrolliertes, freiwilliges Impfprogramm an die Risikogruppen zu diskutieren gewesen, welches proaktiv die Nebenwirkungen erfasst, anstatt sie wie einen immer größer werdenden Elefanten im Raum weiter zu negieren.

Dazu eine kurze Geschichte, die ich gestern in meiner Praxis erlebte: Eine Patientin, von Beruf Steuerberater, erzählte mir von ihrem Gespräch mit einer Mandantin, einer Bestattungsunternehmerin. Sie berichtete ihr, dass sie Särge mit den verstorbenen Covidpatienten, nachdem sie sie aus den Krankenhäusern abgeholt habe, dann vorschriftsmäßig nicht mehr öffnen dürfe.

Wenn dann Angehörige die Kleidung für die letzte Reise vorbeibringen, muss sie diesen erklären, dass sie diese Kleidung den Verstorbenen deshalb nicht mehr anziehen darf. Es kam oft vor, dass die Angehörigen dann entrüstet sagten, dass die Verstorbenen mitnichten wegen Atemproblemen ins Krankenhaus kamen, sondern wegen ganz anderer Erkrankungen.

Außerdem, so die Bestatterin, würden ihr aktuell die vielen jüngeren Todesfälle mit unbekannter Ursache auffallen, die jedoch nicht weiter auf ihre Todesursache untersucht würden. Die Steuerberaterin bemerkte dazu, die Umsätze dieser Bestatterin hatten sich seit Sommer 2021 deutlich gesteigert.

Quelle

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen