Suche
  • OWL

Endlich: Wahlaufseherin Wandrea Shaye aus Atlanta wird heute vernommen

Aktualisiert: 30. Juni 2021

Die Nachprüfung der US-Wahl 2020 schreitet voran.

[037] Zu ersten Mal soll eine der Wahlhelfer aus Georgia befragt werden, die auf einem Video zu sehen waren, wie sie Rollkoffer voller Stimmen aus einem Versteck holten und teils mehrmals zählten. In Arizona hat die erste große Wahlprüfung Abweichungen von bis zu 20% der Stimmen gefunden.


Vergangene Woche bekam Wahlaufseherin Wandrea Shaye Moss aus Altanta, Georgia endlich eine Vorladung zur Vernehmung in Bezug auf die Ereignisse im State Farm Arena Wahlzentrum in der Nacht vom 3./4.11.2020. Die Befragung findet heute, am 10.6. in Atlanta statt.


Um 22:25 h in der Wahlnacht forderte Shaye Moss alle Wahlbeobachter, Presse und Mitarbeiter auf, das »State Farm Arena« zu verlassen, da die Zählung für die Nacht beendet sei. Bis etwa 23:00 h hatten alle Wahlbeobachter und Presse den Raum verlassen. 5 Mitarbeiter blieben aber im Raum, darunter Shaye Moss, ihre Mutter Ruby Freeman und Wahlleiter Ralph Jones.


Die Überwachungsvideos zeigen, wie sie ab 23:02 h vier Rollkoffer voller Stimmzettel unter einem Tisch hervorgezogen und zu den Auszählungstischen fuhren. Freeman und Moss holten Stapel von Stimmen aus den Koffern und begannen sie – teils mehrmals – durch die Zählmaschinen zu jagen. Dies dauerte bis etwa 00:50 h am Morgen des 4.12., als die Mitarbeiterinnen das Wahlzentrum verließen.


Um 1:34 h in der Früh kamen in Georgia auf einen Schlag 136.155 Stimmen für Joe Biden und nur 29.115 Stimmen für Donald Trump dazu. Joe Biden gewann Georgia knapp um 11.779 Stimmen, nachdem Trump um Mitternacht scheinbar uneinholbar um 117.000 Stimmen geführt hatte, und nur noch 7% der Stimmen auszuzählen waren.


In Maricopa County, Arizona findet zur Zeit eine Stimmprüfung statt, um alle 2,1 Millionen Stimmen des größten Wahlbezirks in Arizona um die Großstadt Phoenix zu prüfen. Republikanische Delegationen aus Georgia, Pennsylvania, Colorado, Alaska, Virginia und Nevada haben die Wahlprüfung im Veterans Memorial Coliseum in Phoenix, Arizona besucht, um sich dort über das Vorgehen zu inofrmieren.


Der Kandidat für Gouverneur in Georgia Vernon Jones besuchte gestern die Nachprüfung in Phoenix und entwaffnete eine linke Journalistin, die die Finanzierung der Nachprüfung durch private Spenden in Frage stellte: "Haben Sie das Gesetz gebrochen? Ich frage Sie bloß? Haben diese privaten Spender das gesetzt gebrochen?" "Das weiß ich nicht", so die Reporterin.


Scheinbar fehlen viele der nach Inhaltsliste angeblich vorhandenen Stimmen aus den Kisten, wie Christina Bobb auf One America News berichtet: In manchen Kisten fehlten bis zu 20% der Stimmen. Bei 2,1 Millionen Stimmen könnten also bis zu 420.000 Stimmen fehlen. Der Vorsprung von Joe Biden in Arizona betrug nur 10.457 Stimmen.

Quelle

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen